BASSAMOLUFF

                               Preis für politische Schönheit

Bassamoluff“ ist die badisch-alemannische Aufforderung, aufzupassen, zuzuhören und einzugreifen.

Politisch“ sind die Dinge, die – nach dem ursprünglichen Sinn – die Stadt, das Gemeinwesen betreffen.

Und Schönheit erzeugt einen besonders angenehmen Eindruck.

Wir wollen also einen Preis für die Menschen in unserer Region verleihen, deren Leben unser Gemeinwesen schöner gemacht hat – und weil wir das Gemeinwohl-Forum sind - nicht nur schöner, sondern auch ein bisschen enkeltauglicher, also auch die Generationen nach uns erfreut und beflügelt und auch deren Bedürfnis nach politischer Schönheit erfüllt.

 

Einige von uns und einige Leser haben sich  hier in der Region Mittelbaden umgesehen und uns die Person (oder Personen) genannt, die aus Ihrer Sicht unser Gemeinwesen mit politischer Schönheit erfüllt bzw. erfüllen.

 

Das hier sind die Nominierten - die Liste ist noch nicht vollständig - von denen eine/r ausgewählt wird und den Preis dann am 5. Mai 2019 erhält.

Das kann eben nur eine/r sein und eine Person aus dem GFB wählt nach eigenem Gutdünken aus.

Die Ehre liegt, wie beim Oscar,  jedoch in der Nominierung!

Die Nominierten sind:

Renate Schwarz

 

Stadträtin in Lichtenau und Ortschaftsrätin  in Muckenschopf - beides seit 1989

Kreisrätin

Stell. Vorsitzende Hoftheater Scherzheim e.V.

Engagement im 

- Flüchtlingshelferkreis Lichtenau

- Integrationsnetzwerk „Neue Heimat“, Landkreis Rastatt:

Engagement für andere ist mir ein großes Anliegen. Es macht Freude und bereichert das Leben!

Gerne setze ich mich ein für die Belange der Bürgerinnen und Bürger, unserer Stadt Lichtenau und unserer Region.

 Enya Espiritu und Anika Maur

 

sind Schülerinnen der Bachschloss-Schule Bühl, und seit März 2017 ausgebildete "Botschafter für Klimagerechtigkeit" der Kinder-und Jugendinitiative "Plant for the Planet":
Wir halten Vorträge vor Kindern und Erwachsenen über "Die Klimakrise- und wie wir eigenverantwortlich unsere Welt mitgestalten können.

 Josua Straß

(Buchhändler)

 

 Astrid & Gerold Weber (Solartechnik). 

Helga Spriestersbach

 

engagiert sich seit November 2015 für die Flüchtlinge in Baden-Baden. Sie versucht ihnen zu erklären, wie unsere Sprache funktioniert und wie wir Deutschen so ticken. Das ist alles andere als einfach und zieht sich in die Länge. Doch im Laufe dieser Jahre wurden aus vielen Schülern enge Freunde, die Teil ihres Lebens geworden sind, auf die sie zählen kann und die sie nicht mehr missen möchte. 

Peter Griebl

(Windrad-Pionier)

 Horst Jochim

(Spielmobil)

 

Georg Schmälzle

(Bio-Velo-Projekt)

 

 

 

Michael Bollinger

Hoftheater Scherzheim

 

Ralph Neininger

(ADFC)

 Christiane Schneider

(BI gegen Ostumgehung)

 Günter Seifermann

(Stadtrat)