Das 8. Zukunftsfestival des Gemeinwohl-Forum Baden (GFB) steigt am 5. Mai 2019! 

 

Die Referenten, die uns in diesem Jahr spannende Einblicke und Ausblicke gewähren, finden Sie unter

Referenten.

Und hier ist die Programmübersicht!

Oder möchten Sie sich zur Einstimmung erst einmal kurz auf unserem Zukunftsfestival  2018 umsehen? Es bietet Ihnen einen guten Einblick in einen Teil unserer regionalen Arbeit - seit 2012. 

 

Dieses Jahr steht unser Zukunftsfestival 2019 am 5. Mai unter dem Motto: "Die Zukunft der Arbeit" und dem Beititel: "Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI)".

Und als konkretes Beispiel für die Beschränkung auf das Wesentliche und die Gewinnung persönlicher Freiräume mit einer Ausstellung zur Minimalisierung mit diesem Motto:
"Werde sesshaft, lebe autark und genieße das Leben!"

2019 wird einzigartig.

  • Großartige Referent*innen (Lisa Maria Koßmann, Raphael Fellmer, Gabriele Heinzelmann, Jörg Heynkes, Niko Paech, Gabi Saler, Tobias Rothmund ...).
  • Bio-Essen und -Trinken, Kinderbetreuung, Aussteller*innen zur Minimalisierung und Enkeltauglichkeit
  • Tiny-House-Besichtigung und -Beratung
  • Poetry-Slam 
  • Science-Hock mit den Referenten unter dem Sternenhimmel zum Abschluss 
  • und begleitende Aktionen wie Brückenbauen, Seife sieden ... (auch hier wieder: siehe Programm)

Sie wollen dabei sein - als Besucherin? Hier lang bitte.
Sie
wollen als Aussteller dabei sein - für gerade mal 70 €? Hier melden Sie sich an.
Sie wollen einmal im Leben Mäzenin sein - bitte sehr. Vier Vögel warten auf Sie.
Sie möchten Mitglied werden? Gerne - hier finden Sie den Antrag!

Sie brauchen unsere IBAN, weil Sie spenden oder Mitglied werden möchten? Bitteschön:  DE21 6629 1400 0005 1702 49

Empfänger: Gemeinwohl Forum Baden (GFB)


Neugierig geworden?

Hier finden Sie den ersten Pressebericht zum Zukunftsfestival 2019.

 

Hier sehen Sie unseren minimalistischen Flyer: Hier klicken

Hier können Sie sich unsere Visitenkarte herunterladen. 
Und alle, die ein paar der Visitenkarten verschicken möchten - schicken Sie eine E-Mail an frohmut@menze.de und bestellen Sie Visitenkarten für einen Briefumschlag (10 Stück) oder für einen großen Umschlag (350 Stück).

Die bekommen Sie dann postwendend.

 

Das alles macht viel Freude und natürlich auch befriedigende Arbeit. Beides wollen wir gern teilen.

Dabei helfen uns weitere Mitglieder – hier geht es direkt zum Mitgliedsantrag.

 

Und so berichtete die Presse:




Bio-Öko-Zukunftsfestival: Einfach machen ist mehr!
 
Wie stark ist unsere Sehnsucht, anders zu leben? Wenn sich ein großer deutscher Lebensmitteldiscounter mit dem Slogan „Einfach ist mehr“ an die Masse der deutschen Verbraucher wendet, dann hat die Übersättigung der Nation vielleicht endlich einen kritischen Punkt erreicht. Allerdings ist der Welt von weniger Auswahl am Supermarktregal kaum geholfen, so wie auch die Selbstoptimierung jedes einzelnen alleine die Gesellschaft kaum weiter bringt. Ist individuelles Glück jemals nachhaltig?

 

Gemeinsam wollen wir mehr für alle: mehr Einklang mit der Natur, mehr Hoffnung auf eine gute gemeinsame Zukunft, mehr Miteinander, mehr Lebensgefühl in einer Region, deren Erzeuger ebenso wenig austauschbar sind wie die Landschaft. Unsere Ziele, die alle gemeinsam weiterbringen sollen, diskutieren wir gemeinsam - und packen dann an. Jeder für sich und alle gemeinsam. Denn warum „einfach“ immer „mehr“ sein soll, das will uns nicht recht einleuchten. Dass aber „einfach machen“ immer mehr ist, als nur Parolen zu dreschen, das verstehen wir.

 

Deshalb unterstützen wir die ökologische Landwirtschaft, nachhaltige Waldwirtschaft, bienengerechte Imker, Erfinder neuer Modelle und Maschinen zur Schonung der natürlichen Ressourcen sowie neue Gesellschaftskonzepte, die uns, unseren Kindern und Enkeln eine gemeinsame Zukunft in glücklichem Miteinander ermöglichen.

 

Wir sind überzeugt, dass nicht die quantitative Vielfalt der Waren im Lebensmittelgeschäft über das Glück des Einzelnen und unserer Gesellschaft entscheiden, sondern ihre Herkunft, ihre Geschichte, die Sorgfalt bei ihrer Genese - und ein stets wacher Blick auf die Auswirkungen des Herstellungsprozesses auf Umwelt und Gesellschaft.


Oder leuchtet Ihnen ein, dass aus unseren Steuergeldern EU-Fördertöpfe gefüllt werden, mit denen die Massentierhaltung gefördert wird, durch deren Ausscheidung unsere Felder überdüngt und unser Trinkwasser mit Nitrat belastet wird, für dessen Reinigung wir mit höheren Wasserkosten auch noch selbst sorgen müssen. Wir zahlen zweimal und vernichten zugleich unsere Lebensgrundlagen.

 

Damit wir für unsere Region eine enkeltaugliche Zukunft erreichen, dafür gibt es das Zukunftsfestival.


Und wir freuen uns, dass diese Idee von vielen unterstützt wird,

u. a. von


© Umweltministerium / KD Bosch
© Umweltministerium / KD Bosch

MdL Franz Untersteller

Minister für Umwelt, Klima und

Energiewirtschaft Ba-Wü

Oberbürgermeister der Stadt Bühl

Hubert Schnurr



Zur Namensänderung des GFB e.V.

Das Grüne Forum Baden (GFB) hat seit 2012, dem Jahr seiner Gründung, viel gearbeitet, diskutiert, die Welt verbessert und nachgedacht. Ziel bei der Gründung war es, „gemeinsam die Heimat enkeltauglich zu machen“.

 
Heimat – darunter verstehen wir unsere Region, also ungefähr unseren Landkreis und ein bisschen in die Nachbarlandkreise hinein und natürlich auch über den Rhein. Wir wollten die Menschen zusammenbringen, die wie wir merken, dass wir so nicht weitermachen können mit unserer verschwenderischen Lebensweise – und die ganz konkret dabei mitarbeiten wollen.

 

hier mehr lesen