Dr. Franz Alt

Dr. Franz Alt

Franz Alt ist ein Phänomen. 1938 geboren, tritt er 1963 in die CDU ein, promoviert 1967 über Konrad Adenauer, arbeitet von 1968 bis 2003 beim SWR, tritt 1988 aus der CDU aus und steht der ÖDP nahe. Seine zahlreichen Bücher haben eine Gesamtauflage von mehr als 3 Millionen erreicht. Zusammen mit seiner Frau Bigi hat er die Sonnenseite aufgebaut, die jeder Mensch, der sich für alternative Energien und den Sinn des Lebens interessiert, abonnieren sollte (kostenlos): www.sonnenseite.com.
Zu seinen Freunden zählen der Dalai Lama, Michail Gorbatschow und das Gemeinwohl-Forum-Baden.

 

Wann, wo und warum spricht Franz Alt und was kostet das Zuhören?
Am Samstag, 5. 5., 14 Uhr hier bei uns auf dem Zukunftsfestival.
Franz Alt fordert Gerechtigkeit. Gemeinsam mit Peter Spiegel hat er dazu ein Programm für unsere Welt zusammengestellt. Dazu gehört ein 1-Dollar-Mindest-Stundenlohn weltweit ebenso wie ein Verbot der Einfuhr von Waren, bei deren Herstellung und Vertrieb dieser weltweite Mindestlohn nicht gezahlt wird. Franz Alt fordert von der UNO, den globalen Mindestlohn als Menschenrecht anzuerkennen. Sein Konzept führt zu Revolutionen der Bildung, des Sozialen, der Demokratie und des Gemeinwohls. Spannend. Machbar.
Mit dem Erwerb der Tageskarte ist der freie Eintritt zum Vortrag von Dr. Franz Alt enthalten.

 

 

Dr. Franz Alt promoviert – gefördert durch die Konrad-Adenauer-Stiftung – über Konrad Adenauer, tritt 1963 in die CDU ein, macht Karriere beim SWR und tritt 1988 aus der CDU wieder aus. Heute steht er der ÖDP nahe. 1993 zeigt er im Fernsehen, wie Deutschland bis 2030 seine Energie zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen beziehen kann. Man hat ihn ausgelacht und rechnet mit 4% bis zum Jahr 2100. Heute liegen wir bereits bei 35%.

Nach unzähligen Preisen (u. a. Bambi und Grimme-Preis) wurde ihm 2017 der World Wind Energy Award 2017 verliehen.

Dr. Alt ist Journalist und fördert als Leiter und Moderator wichtiger politischer TV-Magazine seit mehr als zwei Jahrzehnten die Vision einer Welt der erneuerbaren Energien und ist einer der berühmtesten deutschen Journalisten. Mit Hermann Scheer hat er dazu beigetragen, vielen Menschen zu der Erkenntnis zu verhelfen, dass eine erneuerbare Energie-Zukunft möglich ist, wenn wir echte Maßnahmen ergreifen.
Gemeinsam mit seiner Frau Bigi Alt betreibt er sehr erfolgreich die Website www.sonnenseite.com, die alle Aspekte der Nutzung erneuerbarer Energien abdeckt.

Franz Alt begleitet uns seit unserem ersten Zukunftsmarkt im Jahr 2012. Seine Vorträge sprengen alle Räume und begeistern die Zuhörerinnen. Den berühmten Satz des Dalai Lama „Ethik ist wichtiger als Religion“ verdanken wir auch Franz Alt. Sein neues Thema ist „Gerechtigkeit“ – und damit trifft er genau den Puls der Zeit. Wir brauchen eine weltweite Gerechtigkeit. Wie das geschehen kann und welche Auswirkungen das auf die Welt und auf unser Leben hier im Landkreis Rastatt hat, das berichtet und Franz Alt am 5. Mai 2018 auf dem Zukunftsfestival auf dem Bio-Gärtnerhof Decker in Bühl-Weitenung.

 

weitere Infos: www.sonnenseite.com

 


Interview mit Dr. Franz Alt

1. Was hat die Gerechtigkeit mit der Nutzung der Sonnenenergie zu tun?
Antwort:  über eine Milliarde Menschen haben noch keinen Strom. Dieser Zustand führt zur Armut. Nur mit Solarstrom kommen diese Menschen rasch aus der Armutsfalle, wie in tausenden von Fällen, die ich in Dritte-Welt-Ländern erlebt habe, bewiesen ist.


2. In dem Buch „Geopferte Landschaften“ behauptet der Autor Dirk Dubbers, dass die tatsächliche Leistung einer Fotovoltaik-Anlage im Jahresmittel nur ein Neuntel der installierten Leistung produziert. Lohnt sich da der ganze Aufwand auch ökologisch
Antwort: Das sind faule Ausreden. Auch um unsere Landschaften zu schützen, brauchen wir rasch 100% erneuerbare Energien. In Deutschland sollen zuerst die leer stehenden Dachflächen genutzt werden, nicht die Landschaften. Allein damit kann ein Großteil der Energiewende geschafft werden. Das ist wissenschaftlich längst bewiesen. Hinzu kommen die Windenergie, die Bioenergie, die Wasserkraft und die Erdwärme. Mit der gesamten Symphonie der Erneuerbaren kann die 100%-ige Energiewende in zwei Jahrzenten organisiert werden.


3. Bei der Reduzierung von CO2-Abgasen liegen die USA unter Trump deutlich weiter vorn als die Bundesrepublik unter Merkel. Wie erklären Sie sich das?
Antwort: In den USA hat diese positive Entwicklung nicht Trump, sondern Obama angestoßen. Leider haben in Deutschland die Bundesregierungen nach 2011 die Energiewende ausgebremst und den Kohleausstieg verhindert. Deshalb wird das ursprüngliche Ziel, bis 2020 40% des CO2-Ausstoßes hierzulande einzusparen, leider nicht erreicht.

 

4. Warum ist für Sie die weltweite Gerechtigkeit die Lösung für die Zukunft aller Menschen?
Antwort: Zur Zeit sind in Afrika 18 Millionen Klimaflüchtlinge unterwegs und es werden täglich mehr. Aber nicht die Afrikaner, sondern die Industriestaaten verursachen den Klimawandel, der zur Massenflucht führen muss. Wer noch immer im großen Stil Kohle verbrennt und Zehn-Liter-Autos führt, bekommt Klimaflüchtlinge. Wir ernten, was wir säen. Das ist ein Naturgesetz. Deshalb ist die effektive Bekämpfung des Klimawandels die Voraussetzung für mehr Gerechtigkeit in der Welt. Nur ein gerechtere Welt kann eine friedlichere Welt werden. Klimakrise, Energiekrise, Flüchtlingskrise – alle heutigen Krisen hängen zusammen. Aber die Klimakrise ist der Schlüssel zur Lösung.


5. Welche Aussage welcher Person hat Sie in Ihrem Leben am nachhaltigsten beeindruckt?
Antwort: Die Bergpredigt des Jesus von Nazareth, in der er die Friedensstifter, die Kämpfer für eine gerechte Welt und diejenigen selig preist, die sich für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen.


6.Was wollen Sie mit Ihrem Vortrag auf dem Zukunftsfestival erreichen?
Antwort: Die Zuhörer zum Nachdenken und zum Handeln bewegen. Jede und jeder kann einen Beitrag für eine bessere Welt leisten. Jeder ist ein Teil des Problems. Ich will aufzeigen wie wir ein Teil der Lösung werden können.